Worum handelt es sich beim Bitcoin?

Der Bitcoin ist eine sogenannte digitale Währung, wobei häufig synonym auch von einer Kryptowährung gesprochen wird. Ursprünglich in erster Linie zum Zahlungsverkehr bestimmt, wird der Bitcoin heutzutage vor allem zum Handeln genutzt.

Seit wann gibt es den Bitcoin?

Die Entstehungsgeschichte des Bitcoins geht auf das Jahr 2009 zurück. Zur damaligen Zeit wurden die ersten 50 Blöcke einer Kryptowährung berechnet, und zwar von einer Person oder eine Gruppe, die unter dem Namen Satoshi Nakamoto bekannt wurde. Damit war die erste digitale Währung der Welt, nämlich der Bitcoin, geschaffen. Der Begriff selbst setzt sich aus zwei Komponenten zusammen, nämlich zum einen aus „Bit“ als kleinste Speichereinheit sowie zum anderen aus „Coin“, was ins Deutsche übersetzt Münze bedeutet. Die größte Besonderheit des Bitcoins besteht darin, dass mit der Kryptowährung bezahlt werden kann, jedoch keine physische Einheit vorhanden ist. Stattdessen werden Datenblöcke errechnet und können anschließend in Form von Transaktionen versendet werden.

Welche Eigenschaften besitzt der Bitcoin?

Eine Haupteigenschaft des Bitcoins, die gleichzeitig ein großer Vorteil der Kryptowährung ist, besteht darin, dass das gesamte Bitcoin System dezentral funktioniert. Dies führt unter anderem dazu, dass es keine zentrale Institution gibt, die den Markt beeinflusst oder in bestimmter Art und Weise regulierend eingreift, wie es zum Beispiel bei der Europäischen Zentralbank im Bereich des Euro der Fall ist. Stattdessen wird der Bitcoin als digitale Währung von den im Netzwerk befindlichen Usern erzeugt und gleichzeitig verwaltet. Dies führt dazu, dass jeder Nutzer ein kleiner Teil des gesamten Bitcoin Netzwerkes und damit des Systems Bitcoin ist. Eine weitere Haupteigenschaft des Bitcoins besteht darin, dass ein automatischer Inflationsschutz vorhanden ist. Dieser wird dadurch erreicht, dass die Gesamtzahl an möglichen Bitcoins, die es jemals geben kann, auf rund 21 Millionen Coins festgeschrieben ist. Es ist also nicht – wie beispielsweise beim Euro – möglich, mehr als diese rund 21 Millionen Bitcoins zu erschaffen.

Anonymität und schnelle Übertragung der Coins

Eine weitere Grundeigenschaft des Bitcoins besteht in der Anonymität, die darauf basiert, dass die Coins anonym von einer Adresse zur anderen transferiert werden. In dem Zusammenhang ist es möglich, kleinste Einheiten des Bitcoins zu übertragen, die bis zu 100 Millionsteln eines Bitcoins reichen. Die Fälschungssicherheit ist ebenfalls eine wichtige Eigenschaft des Bitcoins, zumal jeder Coin bei jeder Transaktion auf seine Gültigkeit hin überprüft wird. Bitcoins transferieren ist im Grunde von jedem stationären und mobilen Endgerät möglich, insbesondere mittels PC, Laptop, Smartphone und Tablet.